Quellenangaben und Zitate in wissenschaftlichen Texten

Wann sinngemäss, wann wörtlich zitieren?

Es ist stark vom eigenen Schreibziel abhängig, was man besser wörtlich und was man besser nur sinngemäss wiedergibt.

  1. Sinngemäss gibt man eine Stelle wieder, wenn der genaue Wortlaut keine Rolle spielt. «Sinngemäss wiedergeben» heisst, eine Textstelle paraphrasieren, in eigenen Worten wiedergeben. Achtung: Auch wenn Sie paraphrasieren, müssen Sie die Quelle angeben!
  2. Wörtlich zitiert man dort, wo der Wortlaut an sich eine wichtige Rolle spielt, wo man es nicht mit eigenen Worten sagen kann oder darf, wo ein spezieller Begriff vorliegt; z.B. auch eine Aussage, die die eigene Position unterstützt. Das wirkt dann durch das wörtliche Zitat stärker.
    • Hinzu kommt, dass Lesen und Schreiben «ein historisch durchaus veränderliches Profil» aufweisen (Hurrelmann 2002: 123).
    • Hinzu kommt, dass Lesen und Schreiben kein historisch unveränderliches Profil aufweisen, im Gegenteil (vgl. Hurrelmann 2002: 123).


Alle Informationen sind auch in der Handreichung «Quellenangaben und Zitate in wissenschaftlichen Texten» zu finden. Ideal zum Ausdrucken und → Nachschlagen:

Quellenangaben und Zitate in wissenschaftlichen Texten

Ausführliche Broschüre zum Zitieren, zu Quellen und Quellenverzeichnissen

 

Diese Seite als PDF